Portal zu Ausbildung und Studium in Luft- und Raumfahrt

Bildung. Wirtschaft. Innovation.

Die Metropolregion Hamburg hat sich mit über 40.000 Beschäftigten zu einem der weltweit bedeutendsten Standorte der zivilen Luftfahrtindustrie entwickelt. In der Hansestadt werden Flugzeuge produziert, gewartet und repariert. Neben den drei großen Unternehmen – Airbus, Lufthansa Technik und Flughafen Hamburg – ist dies den über 300 klein- und mittelständischen Betrieben zu verdanken, die sowohl als Zulieferer, als auch im Dienstleistungsbereich der Branche aktiv sind. Verbände wie HECAS und Hanse-Aerospace vertreten einen Großteil dieser Unternehmen. Ein dichtes Netzwerk von Unternehmen, Verbänden, Institutionen, Hochschulen, Bildungseinrichtungen und Behörden bildet das Fundament für den Erfolg des Luftfahrtstandortes Hamburg, der ohne die enge Kooperation mit den ansässigen Lehr- und Forschungseinrichtungen nicht denkbar wäre. Das Luftfahrtcluster Hamburg hat sich unter der Dachmarke „Hamburg Aviation“ zusammengeschlossen

Bildung und Personalentwicklung am Luftfahrtstandort Hamburg

Gut ausgebildete Fachkräfte mit der Bereitschaft, ein Leben lang zu lernen, sind die Voraussetzung dafür, auch in Zukunft am Standort Hamburg erfolgreich zu agieren. Bereits im Jahr 2000 wurde die Qualifizierungsoffensive Luftfahrtindustrie ins Leben gerufen. Zahlreiche innovative Bildungs- und Ausbildungsprojekte sind seitdem erfolgreich umgesetzt worden. So wurde im Jahr 2011 das HCAT (Hamburg Centre of Aviation Training) eröffnet, eine Lernortkooperation, die ihresgleichen sucht. Ausgestattet mit einem Original-Flugzeugrumpf, Flugzeugkabinen, Werkstätten und Seminarsälen gehört das HCAT zu den modernsten Bildungsstätten der internationalen Luftfahrt. Als Schnittstelle zwischen schulischer, beruflicher und akademischer Bildung wird die Einrichtung von Hamburger Schulen, Ausbildungsbetrieben und den Hochschulen gleichermaßen genutzt. Theoretische und praktische Ausbildung, sowie Forschung sind unter einem Dach vereint.

Ende 2014 wurde der Verein HCAT+ e.V. von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der Technischen Universität Hamburg-Harburg, der Universität Hamburg, Airbus Operations GmbH, Lufthansa Technik, Nordmetall e.V., Hanse Aerospace e.V., HECAS e.V. und dem Hamburger Institut für berufliche Bildung gegründet. Aufgabe des Vereins ist es, Transparenz zum Bildungsangebot zu schaffen und zukünftige Bedarfe für neue Bildungsformen für wettbewerbsfähige Unternehmen zu identifizieren. Über gemeinsame Projekte werden innovative Wege des Kompetenzerhalts für den Luftfahrtstandort Hamburg erprobt. Der Verein versteht sich als Koordinator und Moderator zwischen der „World of Education“ und der „World of Industry“ mit dem Ziel, die besten Fachkräfte der Luftfahrttechnik für die Hansestadt zu gewinnen, auszubilden und zu halten. Nur so kann Hamburg seine herausragende Position in der internationalen Luftfahrttechnik beibehalten und weiter ausbauen.

Nachwuchsgewinnung setzt in Hamburg schon sehr früh an. Bereits für Kinder ab dem Grundschulalter werden unterschiedliche Projekte angeboten, die Interesse für Technik und insbesondere Luftfahrttechnik bei den Jüngsten wecken. Ob „Roberta – Lernen mit Robotern“ oder „DLR_SCHOOL_LAB“, beides Projekte, die von der Technischen Universität Hamburg-Harburg angeboten werden oder das „Aerodynamik-Labor“ bei der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Kinder bekommen in Hamburg sehr früh die Möglichkeit,  Technik zu erleben, selbst auszuprobieren und zu erforschen. Dabei unterstützt auch die „FollowMeBox“, ein Lehr- und Lernkoffer, der von allen Schulen der Stadt ausgeliehen werden kann. Er beinhaltet Experimentiersets und Bausätze zur Physik des Fliegens oder zum Flugzeugbau, die inhaltlich auf die unterschiedlichen Jahrgangsstufen abgestimmt sind und dafür sorgen, dass im Schulunterricht praktisch zum Thema Luftfahrttechnik gearbeitet werden kann. Für Kinder weiterführender Schulen bietet Nordmetall e.V. in Zusammenarbeit mit dem AGV Nord  den „Info-Truck“ an. Das Fahrzeug ist im gesamten Norddeutschen Raum unterwegs und gewährt interessierten Jugendlichen Einblicke in gewerblich-technische Ausbildungsberufe. Auf 80 Quadratmetern sind entsprechende Arbeitsplätze eingerichtet und die technisch begeisterten Besucher können an computergesteuerten Maschinen selbst ein Werkstück aus Metall fräsen oder probieren, wie man die Wartezeit von Aufzügen mithilfe einer intelligenten IT-Steuerung optimal reduziert. Für Berufsorientierung & Studienorientierung in der Luftfahrtindustrie  wurde eine spezielle Veranstaltungsreihe entwickelt, die sich über zwei Jahre erstreckt und sich gezielt an Schüler/-innen der 8. Jahrgangsstufe richtet. Die Teilnehmer erhalten bei den verschiedenen Veranstaltungsmodulen einen  umfassenden Überblick über die beruflichen Perspektiven in der Luftfahrtindustrie und lernen in den Werkstätten des HCAT und im Rahmen von Betriebspraktika verschiedene Berufsbilder in der Praxis kennen. Ziel ist es, dass die Teilnehmer am Ende der Veranstaltungsreihe eine solide Entscheidungsgrundlage für ihre Berufswahl haben.

Wer sich für Naturwissenschaften & Technik interessiert, hat heute und in Zukunft in der Metropolregion Hamburg gute berufliche Perspektiven.